Grussworte

Grußwort Klaus Stöttner

Liebe Mitglieder, liebe Partner,

Die gute Nachricht vorweg: der Tourismus in Oberbayern und Bayern erholt sich nach den Problemen in der Corona-Krise. Die Alpen-Destinationen hatten eine Wintersaison 2021/2022 mit stabiler bis guter Nachfrage, die Prognosen für den Sommer geben Anlass zur Hoffnung. Gerade die Landeshauptstadt München konnte ihre Übernachtungszahlen und Preisraten wieder merklich steigern. Auch wenn die Krise noch nicht bewältigt ist, so zeigt sich doch, dass wir immer besser mit Corona leben und wirtschaften können. 

Klaus Stöttner, Präsident Tourismus Oberbayern München e.V

Was uns alle in diesen Zeiten bewegt, ist der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und das Leid der Menschen dort. Wir hoffen auf eine möglichst baldige Herstellung eines Waffenstillstands und Friedens, nicht zuletzt um Menschenleben zu schützen und weitere Vertreibung zu verhindern. Die Kriegsauswirkungen stimmen uns sorgenvoll – unaufhaltsam steigende Energie- und Rohstoffpreise, kaum mehr leistbare Mobilität und Verunsicherung stellen die Lebensqualität und den Tourismus erneut auf eine harte Probe. Eine positive Tourismusentwicklung ist immer mit berechenbaren Rahmenbedingungen und freier Mobilität gekoppelt, dafür stehen wir im Oberbayern Tourismus ein. Oberbayern steht auch für Verlässlichkeit, für Menschlichkeit, für Tradition und Offenheit – diese Werte gemeinsam zu erhalten und zu verteidigen, ist eine weitere Herausforderung.  

Der Blick zurück in das vergangene Geschäftsjahr zeigt, dass wir von Seiten der Bundes- und der Landespolitik alles getan haben, um Tourismusbetriebe zu erhalten und durch die Corona-Krise zu führen. Wir haben uns intensiv für Überbrückungshilfen im Tourismus eingesetzt, in vielen anderen Ländern gab es keine derartigen Hilfsprogramme. Neben dem Erhalt der Hotelbetriebe und der Gastronomie liegen uns auch immer die Privatvermieter am Herzen, die erheblich zum Image des Tourismus in Oberbayern und zur Wertschöpfung beitragen. Deshalb war uns das Programm „Tourismus in Bayern – fit für die Zukunft“ ein wichtiges Anliegen. Unser Dank gilt hier dem Bayerischen Wirtschaftsministerium, dessen Mitarbeitern und dem Minister.  

In diesen Zeiten wird auch eine gemeinsame Strategie für den Tourismus immer wichtiger. Mein Einsatz für die 2G-Regelung in Skiliften sowie die 75%-Belegung von Skigondeln war wesentlich für den Erfolg in der zurückliegenden Wintersaison in Oberbayern. Eine 2G-Plus-Regelung wäre für die Seilbahnbetreiber nicht umsetzbar gewesen – das konnten wir durch einen Praxischeck nachweisen. Ich freue mich, dass wir diesen Erfolg erringen konnten. Das ist nur ein Beispiel für die vielen politischen Entscheidungen, die wir in Zukunft weiter mitgestalten und beeinflussen wollen.  

Das gute Klima in all unseren Gremien sowie zwischen dem TOM und seinen Mitgliedern ist ein wesentliches Fundament für eine erfolgreiche Tourismusarbeit. Danke an Herrn Pehel und sein Team für die verlässliche Arbeit. Danke auch an den Fachbeirat und das Präsidium für die konstruktive Zusammenarbeit. Ich bin als Präsident des TOM Ihr Sprachrohr in die Politik und trete aktiv für die Interessen des Tourismus ein. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen, auf Ihre Meinungen und Ihre Unterstützung für unseren TOM e.V. Gemeinsam werden wir die Krisen meistern, davon bin ich überzeugt. In diesem Sinne ein möglichst gutes, friedliches und erfolgreiches Tourismusjahr 2022. 

Ihr 

Klaus Stöttner, Präsident des Tourismus Oberbayern München e.V. 


Grußwort Oswald Pehel

Liebe Mitglieder, liebe Partner, 

auch im zurückliegenden Geschäftsjahr 2021 stand die Tourismusentwicklung in Oberbayern im Zeichen der Pandemie. Doch im Vergleich zu 2020 haben wir – Destinationen und Tourismusbetriebe – spürbar an Erfahrung im Umgang mit Corona gewonnen. In den lockdownfreien Zeiträumen zeigte sich, wie hoch Oberbayern bei Gästen aus dem In- und benachbarten Ausland im Kurs steht. Gerade die ländlichen Urlaubs- und vor allem die Seenregionen konnten in den Sommermonaten erhebliche Nachfrage auf sich ziehen. Das gibt Zuversicht auch in schweren Zeiten. 

Oswald Pehel, Geschäftsführer Tourismus Oberbayern München e.V.

Corona hat das Gesicht des Tourismus in Oberbayern dauerhaft verändert. Ein Zurück zu 2019 wird es nicht ohne Weiteres geben. Während der Krise galt es, marktfähige Angebotsstrukturen etwa durch die Überbrückungshilfen abzusichern – hier spielte das Sonderprogramm „Tourismus in Bayern – fit für die Zukunft“ mit wichtigen Investitionshilfen etwa für Privatvermieter eine große Rolle. Doch neben der Sicherung der Angebots- und Beherbergungsstrukturen trat ein weiteres Problem in den Fokus, mit dem Hotel- und Gastronomiebetriebe zu kämpfen haben: der akute Fachkräftemangel, der sich in der Pandemie erheblich verschärft hat und für viele Betriebe nun zum begrenzenden Faktor geworden ist.

Corona war aber auch ein enormer Beschleuniger und Veränderer – etwa in der Digitalisierung. Die Nutzung von Tablets und Smartphones für Planung, Buchung und die Reisephase wird für Gäste immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Deshalb sind unsere Digitalisierungs-Botschafter wichtiger denn je, das Know-how in der Digitalisierung in die Fläche zu tragen, ist eine weitere Herausforderung für die Zukunft. Die Anstrengungen in der Digitalisierung waren auch die Basis für die Erfolge in der digitalen Besucherlenkung – allem voran der Ausflugsticker Bayern, der seinen Ursprung im Ausflugsticker Oberbayern findet. Auch wenn hier noch viel zu tun ist: Die Einführung des Tickers war ein wichtiger Schritt zur Entzerrung von Besucherströmen und mehr Erlebnisqualität für Gäste. Und eine höhere Tourismusakzeptanz in der Fläche sowie die Ausweitung auf ganz Bayern sind eine enorme Bestätigung unsere Arbeit. 

Nachhaltigkeit ist ein ebenso zentrales Querschnittsthema geworden. Hier existieren bereits viele wertvolle Angebote und Produkte wie etwa Bergsteigerdörfer, Wirtshäuser mit Ausgezeichneter Bayerischer Küche oder die Wasser-Radlwege. Wir müssen aber auch eine klare und ganzheitliche Nachhaltigkeits-Strategie für Bayern erarbeiten. Auf deren Basis können wir eine nachhaltige Produktstrategie als Kompass für unsere Destinationen und Partner sowie Angebote und Reiseerlebnisse entwickeln und bündeln.  

Corona hat vieles im Tourismus infrage gestellt, beschleunigt oder verändert. Ich bin mir sicher, dass wir nur gemeinsam in unserem Tourismus-Oberbayern-München-Netzwerk die richtigen Antworten und Strategien finden werden. Die Rahmenbedingungen unseres Tourismusstandortes sind gut. Jetzt kommt es darauf an, Bewährtes zu erhalten, aber die Strukturen zu erneuern. Tourismus- und Netzwerkmanagement erhält künftig eine viel höhere Bedeutung als reines Tourismusmarketing.  
In diesem Sinne freue ich mich auf die künftige Arbeit mit Ihnen, mit unserem auch in schwierigen Zeiten engagierten und sehr leistungsfähigen Team und bedanke mich schon heute für Ihre Kooperation, Ihren Einsatz und Unterstützung in unseren Themen und Projekten.  

Ihr

Oswald Pehel, Geschäftsführer Tourismus Oberbayern München e.V.

Zurück zur Übersicht