Echt Produktiv
Starke Leitprodukte in den Kernthemen zu entwickeln und diese am Markt zu platzieren – das zählt zu den Hauptaufgaben des TOM e.V. Das Thema Radeln nahm auch 2021 wieder eine zentrale Rolle ein.
Zurück zur Übersicht
Produkte für die Zukunft

Der TOM e.V. stellt mit seinen Produkten und Projektideen die Weichen für den Tourismus der Zukunft. Im Jahr 2021 stand das Rad als umweltschonendes und im Trend liegendes Fortbewegungsmittel wieder im Fokus, im Sommer war Radfahren das strategische Hauptthema des TOM. Eine zentrale Rolle spielte dabei das Leitprodukt, die Wasser-Radlwege Oberbayern. Hier sorgte der TOM e.V für Qualitätssicherung und Weiterentwicklung. Daneben wurden in den Bereichen Wandern, Kultur und Winter neue Produktbühnen geschaffen, um bestehende Angebote gebündelt zu präsentieren. Im Sinne der Pro-Tourismus-Arbeit setzte der TOM e.V. 2021 weiter gezielt auf Aufklärung und Sensibilisierung.  

Das Produkt ist mehr denn je der eigentliche Schatz, das Inventar der Tourismus-Destinationen.

Sarah Lulay, Projektmanagerin TOM e.V.

Radln

Die Wasser-Radlwege Oberbayern (WRW) 

Durch seine hohe Dichte an Seen und Flüssen hebt sich Oberbayern von anderen Teilen Deutschlands ab. Angelehnt an diese einzigartige Charakteristik wurde gemeinsam vom TOM e.V., dem Planungsbüro top plan und den 20 oberbayerischen Landkreisen sowie den drei kreisfreien Städten das flächendeckende Netz der Wasser-Radlwege entwickelt, das 2019 eröffnet wurde. Der rund 1.200 km lange Fernradweg umfasst drei thematische Hauptschleifen mit dem zentralen Start- und Endpunkt München.  

2021 hat der TOM e.V. mit der Entwicklung und Fortschreibung der Wasser-Radlwege einen Beitrag dazu geleistet, Oberbayern als attraktive Radreiseregion zu positionieren und somit die Wertschöpfung des Tourismus in Oberbayern zu erhöhen. Ziel ist es, das Qualitätsniveau der touristischen Radinfrastruktur zu steigern, weitere Anreize für bestehende Gäste zu schaffen, neue Besucher zu gewinnen und auch den „Urlaub dahoam“ für die einheimische Bevölkerung attraktiver zu machen.

Wasser-Radlwege

Die Broschüre zu den Wasser-Radlwegen finden Sie hier.

Kooperation mit „Feuer und Eis Touristik“  

Die Wasser-Radlwege Oberbayern waren auch 2021 wieder im Portfolio des Reiseveranstalters „Feuer und Eis Touristik“. Die drei Themenschleifen sind in Form von vier Pauschalangeboten buchbar, die über Website, Katalog, Newsletter und weitere Medien beworben werden. Neben der Wertschöpfung erhofft sich der TOM e.V. dadurch auch wichtige Erkenntnisse von Veranstalter- und Gäste-Seite zum Produkt um die Qualität der Radwege und das Produkt zu optomieren. 2021 fürhrte das TOM-Team auch Gespräche zur Ausweitung auf weitere Veranstalter und Kanäle.  

Womit der TOM e.V. seine Mitglieder im Bereich Rad unterstützt:
  • Impulse setzen für den Ausbau des Rad- Services (z.B. Abstellanlagen, Verleihstationen, ÖPNV-Kooperationen) 
  • Digitalisierung der Infrastruktur (z.B. Buchbarkeit) 
  • Besucherlenkung 
  • Sonderkonditionen und -aktionen (z.B. mit dem ADFC oder Wirtschaftsbetrieben) 
  • Beratung (z.B. im Bereich Fördergelder und Finanzierung) 
  • Durchführung regionaler Radl-Kongresse und -Schulungen 
  • für 2022 ist wieder ein WRW-Arbeitskreis geplant 
WRW-Arbeitskreis und Qualitätsmanagement 

Bei den jährlichen Treffen des WRW-Arbeitskreis tauschen sich die Partner-Regionen über die Entwicklung der Wasser-Radlwege aus. 2021 musste das Treffen aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden, der nächste Arbeitskreis soll im Herbst 2022 stattfinden. Alle 3 Jahre werden die Schleifen von dem Qualitäts-Team top plan geprüft; 2021 wurde die Salz-Schleife befahren. Das Ergebnis: fragliche Routenführungen wurden geklärt, fehlende Beschilderung soll im Sommer 2022 ergänzt werden. Die Wasser-Radlwege in München sind nun auch ausgeschildert. Der Landkreis München will das Gesamt-Beschilderungskonzept überarbeiten, auch das soll im Sommer 2022 erfolgen.  

Potenziale der WRW

Die Qualität des Radangebots in Oberbayern stieg auch im Jahr 2021 spürbar an. Viele Regionen haben ihre Beschilderung gemäß FGSV-Standard angepasst oder setzen dies zeitnah (2022) um. Augfrund zahlreicher zertifizierter und sehr guter Themenwege möchte der TOM e.V. die Wasser-Radlwege noch stärker in den Fokus rücken und als Plattform für die Produkte der oberbayerischen Ferienregionen anbieten. Kernthemen wie Kultur und Wandern aber auch Produkte wie „Ausgezeichnete Bayerische Küche“ sollen mit dem Leitprodukt verknüpft werden und zu einer Entzerrung der Gästeströme beitragen. Der TOM e.V. erarbeitete dafür eine Strategie, die dem Fachbeirat präsentiert wurde. Diese Umstrukturierung wird auch die Pressearbeit und den Mediaplan des TOM e.V. maßgeblich verändern.  

Verbesserungspotential
  • Entlastung von überlaufenen Regionen bzw. Regionen mit wenig Übernachtungskapazitäten (v.a. auf der Kunst- und der Salz-Schleife) 
  • Stärkere Einbindung des MVV-Angebotes (Radstellplätze, Mitnahmemöglichkeiten etc.) 
  • Etablierung von unterstützender Infrastruktur vor Ort  (E-Ladestationen, Fahrradverleih, Radwerkstätten und Schlauchautomaten etc.)  
  • Optimierung der internen Prozesse (effizienteres Datenmanagement, übersichtlichere digitale Vermarktung und klarere Zielgruppenansprache) 
  • Einbeziehen weiterer  Partner durch Marketingmaßnahmen zu den regionsspezifischen Besonderheiten der Themen-Schleifen 
  • Optimierung der Kommunikation der Akteure auf B2B-Ebene  
  • Konzentration auf die Kernthemen und Kernwerte Oberbayerns  

Wandern

Maximiliansweg 

Ein aktuelles Wander-Projekt, an dem sich der TOM e.V. 2021 aktiv beteiligt war, ist die strategische Weiterentwicklung des historischen Maximiliansweges. Der 1991 von den Alpenvereinen ins Leben gerufene Fernwanderweg führt vom Bodensee bis zum Königssee, durchläuft sechs oberbayrische Landeskreise und leistet somit einen wichtigen Beitrag für die touristische Wertschöpfung. Er spigelt über eine große Distanz hinweg die deutsche Alpenvielfalt wider und macht sie erlebbar. Allerdings entsprechen Routenverlauf, Kartengrundlagen sowie Beschilderung laut einer Machbarkeitsstudie im Jahr 2019 nicht mehr den heutigen Qualitätsmaßstäben. Das Vorhaben, den Maximiliansweg zu erhalten und wiederherzustellen, stößt insgesamt auf Zustimmung. Es konnten bereits einige Routenalternativen für die „Problemzonen“ des Wanderweges gefunden werden. Zukünftig soll es weitere Sichtungen der Wegeabschnitte geben.  

Wir sind der Meinung, dass der Weg ein großes Potenzial als Leitwanderweg durch die Bayerischen Alpen hat. Allerdings muss nun die Entscheidung gefällt werden, ob und wie wir das organisatorisch stemmen können.

Oswald Pehel
Geschäftsführer TOM e.V.

Kultur

Im Bereich Kultur schafft der TOM e.V. für seine Partner Produktbühnen, um bestehende Angebote zu bündeln und zu präsentieren. Bei dem ernom breit gefächerten Kernthema Kultur würde eine Konzentration auf nur ein oder zwei Angebotsthemen deutlich zu kurz greifen. Somit nimmt der TOM e.V. drei Cluster in den Fokus, die mehrere Angebotsthemen umfassen können, in ihrer Gesamtheit jedoch immer bestimmte Gefühle beim Gast ebenso wie beim Anbieter vor Ort auslösen sollen. Diese emotionalen Klammern verdeutlichen, was Kultur in Oberbayern ausmacht, und knüpfen direkt an die Markenwerte Oberbayern-Münchens („Echt Bayern“) an:

Die drei Cluster der Kultur 
  • herzhaft“ – Bier- und Braukultur, Wirtshausleben, Genuss und Kulinarik 
  • warmherzig“ – Kleinode, Gastgeber:in, Traditionen und Bräuche, sanfte Hügellandschaft, ruhige Gewässer, urige Wirtshäuser 
  • kantig“ – Einheimische, Almwirt:in, Berglandschaft, Gastgeber:in 
Ausgezeichnete Bayerische Bierkultur  

Seit 2018 ergänzt die vom TOM e.V. angestoßene Zertifizierung „Ausgezeichnete Bayerische Bierkultur“ der oberbayerischen Gastronomiebetriebe die Marke „Ausgezeichnete Bayerische Küche“. Wirtshäuser zeigen durch ihre Teilnahme, dass nicht nur die Küche auf regionale und frische Zutaten setzt, sondern auch Biergenuss auf höchstem Niveau geboten wird. Hochwertige Bierspezialitäten werden als Qualitäts- und Erlebnisprodukt in Szene gesetzt, der Wirtshausbesuch aufgewertet und das Image der bayerischen Gastronomie gestärkt. Alle zertifizierten Betriebe sind in der Broschüre „Echt rein – Wege zur oberbayerischen Bierkultur“ aufgelistet. Diese stellt die besonderen Kulturschätze Oberbayerns in Kombination mit dem Bier als stetigem Begleiter zusammenfassend dar. Die Broschüre erfreute sich so großer Beliebtheit, dass 2021 ein Nachdruck erfolgte. 2022 soll sie umfangreich überarbeitet und um weitere Kultur- und Genussthemen ergänzt werden.  

Studientag Kirche und Tourismus im Kloster Benediktbeuern

In Kooperation mit der Erzdiözese München und Freising sowie dem Kloster Benediktbeuern hat der TOM e.V. 2021 wieder zum beliebten Studientag Kirche und Tourismus ins Kloster geladen. Am 13. Oktober stand diesmal das Thema „Sehnsucht nach Auszeit“ im Fokus. Zu den Referenten zählten Prof. Dr. Katharina Ceming und Pater Alfons Friedrich. 


Winter

Der TOM e.V. ist Ende 2021 in die zweite Wintersaison mit Corona gestartet. Bereits nach den Sommerferien herrschte Unklarheit um die Öffnung der Skigebiete in Oberbayern. Doch nach zahlreichen Gesprächen mit der Bayerischen Staatsregierung und einer Initaitive des TOM e.V. wurden die Regelungen für die Skigebiete in Bayern angepasst: Die ursprünglich geplante 2Gplus-Regel wurde fallengelassen. Somit stand der Skisaison 2021/2022 nichts mehr im Wege und die Skibetriebe öffneten ab Mitte Dezember ihre Pforten für Skifahrer und Snowboarder.

Winterkampagne – Lichtblicke in Oberbayern 

Da auch weiterhin die Nachfrage nach alternativen Wintersportangeboten groß war, rief der TOM e.V. Ende 2021 eine Winterkampagne ins Leben, um den erwartenden Nutzungsdruck in Oberbayern zu verteilen. Unter dem Titel “Entdecke winterliche Lichtblicke in Oberbayern” wurden ab Dezember Listicles auf der Oberbayern-Seite zu erlebnisreichen Aktivitäten in Oberbayern online gestellt und zusätzlich über die sozialen Medien des TOM e.V. ausgespielt. Der Fokus lag auf coronakonformen Aktivitäten, die bestenfalls zur Besucherlenkung in Oberbayern beitragen: www.oberbayern.de/lichtblicke. Aus dem eingereichten Material wurde ein Video erstellt und über diverse Kanäle ausgespielt.  

Die Maßnahmen auf einen Blick:

Ihre Ansprechpartnerin
Sarah Lulay
Projektmanagerin
sarah.lulay@oberbayern.de
+49 89 63 89 58 79-13
Projektmanagerin